Zerfallskette Radon-222
Home > Strahlenschutz > Radon > Radon - aktuelles Recht Firma | Kontakt & Anfahrt | Impressum
 
Radon
Radon - aktuelles Recht
Radon - Risiken
Leistungen
Technik
Zielgruppen/Referenzen
Qualifikation
Forschungsprojekte und aktuelle Projekte
Symbolisches Haus mit Innenaufschrift - Radon-222

- Radon in Gebäuden -

ein reales aber

lösbares und

finanzierbares Problem

B.P.S. Engineering GmbH - Ingenieurbüro - Ronneburg - Thüringen

Radon - Aktuelles Recht

Die EU-Norm ist bis 2018 in nationales Recht zu überführen

Mit dem neuen Strahlenschutzgesetz (StrlSchG) erfolgt die Umsetzung des Radonschutzes für Aufenthaltsräume in den §§ 124-125 und für Arbeitsplätze in Innenräumen in den §§ 126-132.

  • Radon, als Innenraumschadstoff bewertet, stellt das höchste Krebsrisiko dar.
  • In der RICHTLINIE 2013/59/EURATOM wurde für Radon in Innenräumen (Wohnungen und Arbeitsplätze) ein Referenzwert von <= 300 Bq/m³ für festgelegt.
  • Die WHO fordert in Ihrem „HANDBOOK ON INDOOR RADON“ 100 Bq/m³ für Innenräume.
  • Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat ebenfalls im Zuge der Umsetzung der EU-Richtlinie einen Referenzwert von 100 Bq/m³ vorgeschlagen.
  • Durch das neuen Strahlenschutzgesetz (StrlSchG vom 27. Juni 2017) erfolgt die Umsetzung des Radonschutzes für Aufenthaltsräume und für Arbeitsplätze in Innenräumen in den §§ 124-125 und in den §§ 126-132. Damit wird die Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) 20.07.2012 abgelöst.
  • Mit der neuen Strahlenschutzverordnung (StrlSchV vom 29. November 2018) wurde in den §§ 153-158 das StrlSchG bezüglich Radon untersetzt.
  • Für Deutschland gilt der Referenzwert von 300 Bq/m³ im Jahresmittel für Aufenthaltsräume und Arbeitsplätze in Innenräumen.
Ingenieurbüro, B.P.S.Engineering GmbH, Brunnenstraße 68, 07580 Ronneburg, Germany, Phone +49 (0)36602-40929-0